Funktionsweise und aufbau Zuverlässigkeit für viele Jahre Das zu zerkleinernde Material wird nach dem Einzug in das innere Schneidwerk (Hauptschneidwerk) 1 in nur einem Zerkleinerungsprozess sowohl vor- als auch nachzerkleinert. Fallen die zerkleinerten Teile nicht sofort durch das Lochsieb 2 , werden sie von den Zähnen des äußeren Schneidwerkes (Nebenschneidwerk) 3 nach oben befördert und dem Zerkleine- Die zuverlässigen sowie sehr robusten RS30 und RS40 Zerklei- rungsprozess nochmals zugeführt.­­­Durch das Lochsieb wird die Größe der Endfraktion bestimmt. nerer haben sich über Jahrzehnte bewährt und wurden speziell für ein breites Anwendungsspektrum entwickelt. Die Maschinen können als „Stand-alone Lösung“ betrieben oder in komplexe Anlagen integriert werden, wo sie aufgrund des sehr kompakten Designs gerne eingesetzt werden. % 100 inal g OriUNTHA Sie zeichnen sich besonders durch hohe Verfügbarkeit und Prozesssicherheit aus, besitzen ein zweckmäßiges Design und sind einzigartig produktiv. rsch o Rot ie olog chn n Te ere 0 seit 197 3 1 2 Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Broschüre für individuelle Zerkleinerungslösungen. Anwendungsfälle • Akten • Armaturenbretter • Autoinnenverkleidungen • Banknoten • Biomüll • CDs • Folien • Grünabfälle • Gummiabfälle • Holzabfälle • Kartonagen • Kartonrohre • Kunststofffässer • Kunststoffgebinde • Leder • Metallspäne • Papier • Plastikfla- schen • Produktionsabfälle • Schaumstoffplatten Verpackungsmaterialien • u.v.m. • Stanzgitterabfälle • Stoßstangen • Tetrapaks • Textilien • Trafospulen ­­­•